Seit 2012 hat sich Import Projects, als unkommerzielle und unabhängige Stimme, der Untersuchung der Schnittstelle von Technologie, Identität und Gemeinschaft verschrieben. Wir konzentrieren die Arbeit im Projektraum auf die Untersuchung und Diskussion dieser Veränderungen um somit der ständig weiterführenden Manipulation auf allen Ebenen nachzugehen.

Zusätzlich zu unseren Ausstellungen sind diskursive Veranstaltungen zur Aktivierung, wie Vorträge, Symposien, Performances, Filmvorführungen, Essen, ein wichtiger Teil des Programms. Wir legen wert auf Spontanität und öffnen die Räume für ad hoc Interventionen jeglicher Art.

Partnerschaften und Kollaborationen sind uns sehr wichtig, diese sind unser Schlüssel zu weiterführenden wichtigen Debatten, um die Parameter von Kunst im Informationszeitalter. Wir haben zum Beispiel Veranstaltungen mit der Berlin Social Media Week (2012), Ikono TV (2013) ko-produziert und an der Berlin Art Week 2014, dem Project Space Festival Berlin 2014/2015, Cycle Music & Art Festival Island 2015/2016 als auch der One Night Stand Series im KW Institute for Contemporary Art Berlin und dem transmediale / CTM Vorspiel 2016/2017 und und die Kooperationspartner für die 2019 Ausgabe.

Im Laufe der Zeit wurde das Programm von der Kritik immer wieder gelobt, wie von Süddeutsche Zeitung (D), Frieze magazine (GB / D), i-D magazine (D), Spiegel (D), Rhizome (US), Sleek (D), Dazed and Confused (GB), Artforum.

Import Projects ist ein aktives Mitglied des Netzwerk unabhängiger Projekträume und -initiativen Berlin.

Die kuratorische Initiative ist die Idee von

Anja Henckel has a background in European History, Geography, Fine Art Photography, Media Studies and is currently finalising an additional M.A. program in Curatorial Studies and Critical Practice at the Academy of Fine Arts Leipzig. She is dedicated to interdisciplinary exchange conceiving and realising projects for cultural institutions such as Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Antarctic Pavilion, EF Education First, Academy Travel and Niche Art and Architecture Tours Berlin. more

Nadim Samman is a curator and art historian based in Berlin. He read Philosophy before receiving his PhD from the Courtauld Institute of Art. He co-founded the Antarctic Biennale, curated the 5th Moscow International Biennale for Young Art and the 4th Marrakech Biennale. His portfolio also includes the unique site-specific endeavor Treasure of Lima: A Buried Exhibition raising funds for conservation and the study of pelagic species. more

Zu ihren weiteren gemeinsamen Projekten gehören der Antarktis-Pavillon auf der Venedig-Biennale der Architektur (2014) und Art (2015) und Gruppenausstellung DESERT NOW 2016. Im März 2017 organisieren sie die 1. Antarktis Biennale mit, Nadim als Ko-Kurator und Anja verantwortlich für Europäische Bildungs- & Projektpartnerschaften.